Aden


Aden
Aden:
Hafenstadt in Jemen.

* * *

Aden
 
[englisch eɪdn], arabisch Ạdan,  
 1) Winterhauptstadt und Wirtschaftshafen von Jemen, am Südrand der Arabischen Halbinsel am Golf von Aden in zerklüfteter Vulkanlandschaft, 443 000 Einwohner; Universität (gegründet 1975), zwei archäologische Museen.
 
 
Die Altstadt (»Krater«) liegt im Krater eines erloschenen Vulkans. Reste der Befestigungsmauern (11. Jahrhundert) und ihrer Türme (13. Jahrhundert) sind auf den Bergen zwischen den Stadtteilen erhalten. Der städtische Ballungsraum zieht sich heute bis zur Vorstadt Scheich Osman im Norden hin und umfasst auch zahlreiche Elendsviertel.
 
 
Aden, schon seit 700 v. Chr. bekannt, war im Altertum und im Mittelalter einer der Hauptumschlagplätze im (See-)Handel zwischen Europa (Mittelmeerländer), Asien (Indien, China) und Ostafrika. Seit dem 16./17. Jahrhundert wegen seiner strategischen Bedeutung im Brennpunkt von portugiesischen, türkischen und britischen Interessen, wurde es 1538 von den Türken erobert und ab 1570/80 zur Festung ausgebaut. Ab 1609 versuchte die britische Ostindische Kompanie in Aden Fuß zu fassen, konnte aber bis zum 19. Jahrhundert den osmanischen beziehungsweise den Einfluss einheimischer jemenitisch-arabischer Stammesführer nicht brechen. 1839 besetzte die Ostindische Kompanie Aden (inzwischen nur noch ein Fischerdorf mit 1 350 Einwohner), das als Kolonie der Verwaltung Britisch-Indiens unterstellt und zu einem befestigten (Flotten-)Stützpunkt, insbesondere nach 1918, ausgebaut wurde. Nach der Eröffnung des Suezkanals (1869) wurde Aden wieder zu einer wichtigen Hafenstadt (Freihafen zur Kaffeeausfuhr). Mit der so genannten Aden Colony Order (26. 9. 1936) löste die britische Regierung Aden u.a. mit Little Aden und der Insel Perim aus der Verwaltung Britisch-Indiens heraus und erhob dieses Gebiet am 1. 4. 1937 zur Kronkolonie. Diese wurde 1963 als State of Aden, »Staat Aden« Teil der »Südarabischen Föderation«, die ihrerseits 1967 (Abzug der britischen Truppen) in der (Demokratischen) VR (Süd-)Jemen aufging, deren Hauptstadt Aden von 1967 bis zur Wiedervereinigung Jemens 1990 war. Kämpfe im Verlauf des Bürgerkrieges im Südjemen im Januar 1986 führten zu starken Zerstörungen. - Nach Ausbruch des Sezessionskrieges zwischen dem ehemaligen Nord- und Südjemen (27. 4.-4. 5. 1994) wurde die Wiederherstellung der Demokratischen Republik Jemen (Südjemen) proklamiert (21. 5. 1994) und Aden wieder zur Hauptstadt erhoben, aber am 5. 7. 1994 nach Belagerung und Bombardierung (ab 19/23. 6. 1994) von den Truppen Nordjemens eingenommen und geplündert. Aden verlor seinen Vorzugsstatus, wurde aber formell zur Winterhauptstadt Jemens erklärt.
 
 2) Golf von Aden, Teil des Indischen Ozeans, zwischen der Somalihalbinsel im Süden und der Arabischen Halbinsel im Norden.
 

* * *

Aden: Hafenstadt in Jemen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADEN — ADEN, port and city in S.W. Arabia, now part of the Federation of South Arabia, possibly identical with the Eden referred to in Ezekiel 27:23. Aden had a medieval Jewish community of great importance for the history of Jewish letters. It reached… …   Encyclopedia of Judaism

  • Adén — o Aden (árabe: عدن ʿAdan [ˈʕɑdæn]) es una ciudad de Yemen, 170 kilómetros (105 millas) al Este del estrecho de Bab el Mandeb. Es un puerto natural, construido en una vieja península volcánica y cuyos primeros registros datan de los siglos V y VII …   Wikipedia Español

  • Adén — es una ciudad en Yemen, 170 kilómetros (105 millas) al Este del estrecho de Bab el Mandeb. Es un puerto natural, construido en una vieja península volcánica y cuyos primeros registros datan de los siglos V y VII antes de Cristo, durante la… …   Enciclopedia Universal

  • adén- — adén(o) Préfixe, du grec adên, glande . ⇒ADÉN(O) , (ADÉN , ADÉNO ), élément préf. Indiquant un rapport avec le tissu glandulaire, cet élément sert à former des composés (I) et des dérivés (II). I. Il sert à former des composés sav. appartenant au …   Encyclopédie Universelle

  • aden — aden·i·form; aden·o·chrome; aden·o·sine; aden; aden·o·sine·di·phos·phor·ic; aden·o·sine·phos·phor·ic; …   English syllables

  • Aden — Aden, 54 qkm große, seit 1839 den Engländern gehörende Halbinsel an der Südspitze Arabiens, unter 12°46´ nördl. Br. und 45°5´ östl. L., hängt mit dem Festlande durch einen 1233 m breiten Flachlandstreifen zusammen (s. Plan). Sie besteht aus einem …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aden — (in der Bibel Eden, bei den Römern Athana) im glücklichen Arabien, an der Straße Babelmandeb, beherrscht die Einfahrt in das rothe Meer. Das alte Aden, eine mächtige und blühende Stadt, ist längst von den Türken zerstört; das neue Aden, das dem… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aden — port de comm. important de la rép. du Yémen, sur le golfe d Aden (mer Rouge); 300 000 hab. Raff. de pétrole. Colonie britannique de 1839 à 1962, la rég. d Aden fut membre de la Fédération de l Arabie du Sud (1963) puis de la Rép. dém. et pop. du… …   Encyclopédie Universelle

  • Aden- — or Adeno Adeno [Gr. ?, ?, gland.] Combining forms of the Greek word for gland; used in words relating to the structure, diseases, etc., of the glands. [1913 Webster] || …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Aden — • It comprises all Arabia, and is known as the Vicariate Apostolic of Arabia and Aden Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.